Skip to main content

Wenn die Ziege zur Fliege wird und der Bus zum Busch …

lesen_und_schreibenProbleme mit dem Lesen oder der Rechtschreibung werden meistens als Lese- Rechtschreibstörung / LRS oder Legasthenie bezeichnet. Diese Diagnosen lassen oft die Frage nach den Ursachen offen.

Es gibt viele mögliche Gründe für die Entstehung einer LRS. Sehr häufig spielt dabei eine auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS) eine wichtige Rolle.

Wenn ein Mensch Sprache nicht optimal hört, kann das auch zu Problemen beim Lesen und Schreiben führen.

Das Sprachzentrum im Gehirn ist gleichermaßen für die Verarbeitung von gehörter, gelesener, geschriebener und gesprochener Sprache verantwortlich.

Störungen der Wahrnehmung und Verarbeitung dessen, was wir hören können z.B. dazu führen, dass ähnlich klingende Sprachlaute nicht unterschieden werden können.

Der „Bus“ wird zum „Busch“, die „Tanne“ zur „Kanne“ und die „Ziege“ zur „Fliege“.

Für ein Kind, das solche Sprachlaute schon im Gehör nicht unterscheiden kann, ist das Erlernen der richtigen Rechtschreibung natürlich sehr schwierig.

Das BENAUDIRA Hörtraining hilft, die zentrale Hörverarbeitung zu regulieren und trainiert die Sprachlaute, die für den betroffenen Menschen ein Problem darstellen.

Dazu werden instrumentale Musik sowie gesungene Lieder und gesprochene Texte mit spezifischen Sprachlauten individuell an die Hörleistungen des Einzelnen angepasst und als Trainings – CD produziert. Näheres zur Wirkungsweise des Hörtrainings finden Sie hier.

Störungen in der zentralen Hörverarbeitung können auf mehrere Arten zu Problemen mit dem Lesen und Schreiben führen:

Unausgewogene Wahrnehmung verschiedener Frequenzen

  • Werden verschiedene Tonhöhen (Frequenzen) nicht ausgewogen wahrgenommen, kann dies dazu führen, dass sich ähnliche klingende Sprachlaute gleich anhören.
  • Viele Kinder hören tiefe Töne sensibler als hohe Töne. Für die Situation in der Schule bedeutet das, dass sie störende Nebengeräusche im Verhältnis zur Stimme des Lehrers oder der Lehrerin sehr laut wahrnehmen. Dadurch fällt es ihnen noch schwerer, die gesprochene Sprache richtig zu verstehen. Hinzu kommt eine durch die Anstrengung beim Zuhören bedingte Überforderung, aus der oft eine verkürzte Konzentrationsdauer resultiert.

Ungeklärte Ohrdominanz

  • Unter Umständen ist kein dominantes Ohr ausgeprägt oder beide Ohren wechseln in der Lateralität hin und her. Das Gehörte kann verzögert wahrgenommen werden oder in der Reihenfolge durcheinander geraten.

Zusammenspiel mehrere Sinnessysteme

  • Eine Unausgewogenheit in einem so wichtigen Sinn wie dem Hören wirkt sich auch auf die Verarbeitung anderer Sinneseindrücke aus. Das gesamte System der Wahrnehmung, Verarbeitung und Nutzung von Sinneseindrücken gerät aus dem Gleichgewicht. So werden indirekt auch die optischen Eindrücke beim Lesen und Schreiben durch eine zentrale auditive Verarbeitungsstörung beeinträchtigt.

Mögliche Hinweise auf eine auditive Ursache bei LRS / Legasthenie

  • viele Fehler im Diktat trotz Übens
  • Verwechslung ähnlich klingender Laute
  • langsames, stockendes Lesen
  • erschwertes Erlernen des Schreibens
  • Sprachverständnisprobleme
  • Unsicherheiten beim Satzbau und der Grammatik
  • Schwierigkeiten, Wörter in Silben zu gliedern, z.B. „Te-le-fon“
  • Schwierigkeiten, Laute aus Wörtern herauszuhören
  • Schwierigkeiten beim sinnerfassenden Lesen, z.B. Wörter oder Silben als Ganzes zu erkennen; z.B. „O-P-A“
  • Unsicherheiten bei der Unterscheidung kurzer und langer Vokale